Info-Paket zum Ausangate-Trek in Peru

Trekking im Herzland der Inkas ist eine tolle Sache. Aber wer die Inkas kennt, der weiß, dass sie ein Auge für schöne Flecken hatten. So ist nicht nur der Ausangate selbst eine imposante Berggestalt, sondern auch die Umrundung wartet immer wieder mit wunderbaren Ausblicken auf. Klar und wer die Inkas kennt, der weiß auch, dass man nichts geschenkt bekommt und das wird Dir spätestens bei den Anstiegen zu den Pässen klar.


Ausangate Trek in Peru
Lies auch unsere Tourbeschreibung – wir laden Dich dort mit spannenden Bildern und unseren Eindrücken zu einem schönen Tagtraum ein.


Finde hier nun alle relevanten Informationen die Du zum gleich Loswandern für diese Mehrtages-Wanderung brauchst:

Allgemeines

Tourencharakter

Eine sehr anspruchsvolle Trekkingtour in abgeschiedenem Gebiet. Die Tour führt einmal um den Berg herum. Ein guter Orientierungssinn ist notwendig, die Wegführung ist nicht immer klar. Die Pässe liegen alle zwischen 4.700m und 5.200m und haben teils sehr steile Auf- und Abstiege. Landschaftlich ist die Tour allerdings atemberaubend schön und die Mühen allemal wert.

Klima

Die Wintermonate Mai bis September gelten in Peru als Trockenzeit. Diese Andenregion liegt sehr nah am Amazonasbecken, daher ist das ganze Jahr mit Niederschlägen zu rechnen. Die Niederschläge sind im Tal meist Regen oder Graupel, an den Pässen fällt Schnee. Die Nächte können sehr kalt (-15° C) werden, ein guter Schlafsack ist absolut notwendig.

Wanderzeit

Generell ist die Trockenzeit von Juni bis September zu empfehlen. In den Randmonaten können auch schon gute Bedingungen vorherrschen. Allerdings sind dann noch weniger Leute unterwegs. Die Wegfindung kann sich dadurch zusätzlich erschweren.

Sprache

Die Leute vor Ort sprechen Quechua und Spanisch. Mit Englisch wirst Du unterwegs nicht weit kommen, es sei denn Du triffst auf einen Trekking-Guide. Grundkenntnisse in Spanisch sind sehr hilfreich, besonders wenn man nach dem Weg fragen will.

Vorbereitung

Landkarten

Es gibt einige Landkarten von diesem Gebiet “Cordillera Vilcanota” in den Buchläden von Cusco zu erwerben. Die detaillierteste Karte gibt es beim South-American-Explorers Club.

Im OpenStreetMap-Projekt ist die Tour auch digital verzeichnet.

Equipment

  • Wanderausrüstung
  • Regen- und Kälteschutz
  • Trekkingstöcke
  • Campingmaterial, insb. ein warmer Schlafsack
  • Wasseraufbereitung (Filter, Tabletten …)

Sämtliche Ausrüstung kann in Cusco ausgeliehen oder gekauft werden, allerdings schwankt die Qualität. Gute, warme Schlafsäcke sind leider echte Mangelware. Prüfe Deine ausgeliehene Ausrüstung vor Deinem Aufbruch genau.


Das könnte für Dich auch interessant sein:


Akklimatisierung

Die Pässe liegen alle um 5.000m oder höher. Die Campingplätze liegen auf 4.000m bis 4.500m Höhe. Akklimatisiere Dich wirklich gut vorher, sonst wird Dir diese Runde zur Qual.


Das könnte für Dich auch interessant sein:

Höhenkrankheit
Erfahre was Höhenkrankheit eigentlich ist und wie Du Dich optimal für Trekking-Touren in großer Höhe vorbereitest. Stichwort: Akklimatisierung


Einkaufen / Verpflegung

Deine Verpflegung kaufst Du am besten auf dem schönen San Pedro Markt in Cusco ein. In Tinque gibt es zwar einige kleine Lädchen, allerdings ist die Auswahl dort begrenzt und die Preise sind höher.


Das könnte für Dich auch interessant sein:


Wasserversorgung

Wie überall in den peruanischen Anden musst Du das Wasser behandeln (filtern oder sterilisieren). Es kann durch Tierkadaver und Tierkot verunreinigt sein.

Transport

Anfahrt:

Es gibt eine Busverbindung von Cusco nach Tinque. Die Busse fahren in Cusco um sieben Uhr morgens in der Nähe des “Coliseo Cerrado” ab. Die Taxifahrer kennen den Busbahnhof dort. Der Bus bringt Dich direkt zum Marktplatz in Tinque, dort geht die Wanderung los. Die Fahrt dauert ca. 3 Stunden.

Rückfahrt:

In Tinque am Marktplatz fahren eigentlich die Busse direkt nach Cusco ab. Falls kein Bus kommt, dann bringen Dich Collectivos in das Dorf Ocongate. Von dort aus fahren dann regelmäßig Busse nach Cusco.

Infos zum Wandern

Startpunkt:

Du kannst direkt am Marktplatz in Tinque starten. Gehe die Hauptstraße ein Stückchen weiter hinauf und dann nach links eine unbefestigte Straße hinunter. Vor der Brücke ist ein kleines Hüttchen wo Du den Eintritt bezahlen musst.

Weghinweise

Tag 1: Tinque – Upis (Dorf) – Termales Upis

Der Weg von Tinque nach Upis ist nicht wirklich ausgeschildert. Es gibt eine Fahrstraße für die Autos und einige Abkürzungen für Fußgänger und Lasttiere. Du überquerst den Fluss und läufst dann das Dorf hinaus. Tendenziell hältst Du Dich eher rechts. Gerade in der ersten Stunde ist die Gefahr, den falschen Abzweig zu erwischen, besonders hoch. Frag am besten immer wieder nach.

Das Dorf Upis besteht nur aus wenigen Häusern. Es gibt eine Fahrstraße, die weiter bis zum Weiler Termales Upis führt, allerdings macht diese Straße einen großen Bogen. Ein Fußweg, der sich links am breiten Talbecken entlang schlängelt, ist direkter.

In Termales Upis existiert ein Campingplatz direkt neben den Thermalbecken.

Tag 2: Pass Arapa – Laguna Pumacocha – Pass Ausangate – Laguna Ausangate

Du verlässt Termales Upis rechts haltend. Der Weg zum Pass Arapa (4.750m) ist klar erkennbar. Es steigt knackig an. Oben auf der Passhöhe querst Du ein ganzes Stück am Bergrücken entlang ehe Du dann zu den Lagunen absteigst. Du findest Wegspuren und Steinmännchen dort oben.

Unten im Tal hältst Du Dich eher am rechten Rand, also mit Abstand zu den Lagunen. Der Aufstieg zum Pass Ausangate (4.950m) ist offensichtlich. Der Abstieg auf der anderen Seite ist steil und teilweise rutschig. Der Campingplatz liegt dann direkt unten im Tal neben der Laguna Ausangatechocha.

Tag 3: Pass Palomani – Pampacancha – Pampa Jatunpata – Camping Soracocha

Knackiger Frühsport zum Pass Palomani (5.200m). Du steigst ins schöne Pampacancha-Tal ab. Der Weg führt Dich am Talausgang am Bach entlang, danach biegst Du nach rechts in Tal Pampa Jatunpata ab. Du gehst erst flach weiter ins Tal hinein. Später kommt ein felsiger Riegel den Du in ein paar Serpentinen überwinden musst. Der Campingplatz von Soracocha kommt recht bald nach diesem Aufstieg.

Tipp: Quere am Palomani Pass weglos ein wenige Minuten nach links zu einem Sporn und hole Dir dort Deinen Wow-Moment. Viele bleiben auf dem Weg und verpassen diese grandiose Aussicht. Schnapp sie Dir!

Tag 4: Jampa – Pass Jampa – Laguna Pacacocha – Pacchanta

Du gehts weiter ins Tal hinein, hältst Dich allerdings immer links. Die Siedlung Jampa lässt Du links liegen. Der Weg steigt dann konstant in einem Bogen zum Pass Jampa (5.050m) an. Die Passhöhe ist recht breit, der Abstieg kurzzeitig steil. Der Weg zu den Lagunen ist dann gut ausgebaut und markiert, bis nach Pacchanta zieht es sich allerdings ein wenig. In Pacchanta kannst Du Dein Zelt bei den Herbergen rund um die Thermalbecken aufschlagen.

Tipp: Sei früh unterwegs, damit Du den Pass Jampa am späten Vormittag erreichst. So hast Du noch eine gute Chance auf eine klare Sicht auf den schönen Nevado Puca Ponta.

Tag 5: Tinque – Cusco

Du folgst heute einfach der Fahrstraße, die Dich wieder zurück nach Tinque führt.

Etappenüberblick

Tag Start Ziel Höchster Punkt Zeit
1 Cusco / Tinque Termales Upis 4.400m 5h
2 Termales Upis Laguna Ausangate 4.950m 8h
3 Laguna Ausangate Camping Soracocha 5.200m 8h
4 Soracocha Pacchanta 5.050m 7h
5 Pacchanta Tinque / Cusco 4.100m 3h


Unterkünfte & Camping

Du kannst überall Dein Zelt aufschlagen und campen. Bei den offiziellen Zeltplätzen gibt es ein Toilettenhäuschen. Toilettenpapier musst Du allerdings selbst mitbringen. Leider sind einige davon in einem sehr schlechten Zustand.

In Termales Upsis und in Pacchanta gibt es einfache Herbergen, in denen Du übernachten kannst.

Verpflegung

In Termales Upis und Pacchanta bieten die Herbergen auch einfache Gerichte an. Ansonsten musst Du Dich unterwegs selbst verpflegen.

Lasttiere & Treiber

Mulis und Treiber können angeheuert werden. Nimm dazu am besten mit einem der beiden Bergführer aus Pacchanta Kontakt auf:

  • Hector (E-Mail: hccanahuiri (at) gmail (dot) com)
  • Flavio Paulino Mandura (E-Mail: mandur_wer (at) hotmail (dot) com)

Umweltschutz

  • Nutze die ausgewiesenen Campingplätze und Toiletten
  • Vergrabe die Exkremente mit Abstand zum Wasserlauf
  • Nimm all Deinen Abfall wieder mit zurück nach Cusco
  • Benutze biologisch abbaubare Seife zum Waschen
  • Kippe Seifenwasser nicht in den Bach zurück

Kosten

  • Eintritt für die Umrundung in Tinque: 10 Soles
  • Busfahrt Cusco – Tinque: 10 Soles
  • Eintritt Termales Upsi: 5 Soles
  • Eintritt Termales Pacchanta: 5 Soles
  • Campingplätze: kostenlos

(Stand: Oktober 2016)

Insider-Tipp

Schau vor der Tour im Büro des South America Explorer Clubs in Cusco vorbei. Die Mitarbeiter geben Dir gegen eine kleine Spende gerne sehr ausführliche Auskünfte über die Route und können Dir alle noch offenen Fragen beantworten.

Im Büro hängt eine Pinnwand, wo Du auch einen Nachricht hinterlassen darfst falls Du noch Mitwanderer suchst.

Das Büro ist ziemlich weit hinten in einem Centro Comercial gegenüber der Bank “BCP” in der Avenida del Sol versteckt. Vielleicht musst Du etwas suchen, aber der Besuch lohnt sich.

Wir wünschen Dir viel Freude bei der Tour!


Ausangate Trek in Peru
Lies auch unsere Tourbeschreibung – wir laden Dich dort mit spannenden Bildern und unseren Eindrücken zu einem schönen Tagtraum ein.


Hey, wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann teile ihn doch gern auf der sozialen Plattform Deiner Wahl!

Infopaket zum Ausangate Trek in Peru


Wenn Du noch Fragen hast oder deine Erfahrungen teilen möchtest, dann schick uns einfach eine Nachricht an contact@dustyboots.blog oder hinterlasse uns einen Kommentar. Wir helfen Dir gerne weiter.


Unser Ziel ist es, Dir mit dustyboots inspirierende Geschichten und Interviews mit handfesten How-To-Informationen zum gleich Loswandern zu bieten. Dafür benötigen wir neben Leidenschaft und Zeit auch Geld für Hosting, Reisen oder Ausrüstung. Wenn Dir unsere Inhalte gefallen und Du uns unterstützen möchtest, kannst Du das mit einer PayPal-Spende tun.

Herzlichen Dank!

print

Das könnte dir auch gefallen:

Hinterlasse ein Kommentar