Info-Paket zum Rush Lake Trek

Ein wildes Bergabenteuer für erfahrene Wanderer. Fernab der Zivilisation führt diese Mehrtageswanderung über zwei Gletscher durch mächtige Hochtäler und steile Anstiege zum Rush Lake auf 4.694m und den 5.098m hohen Rush Peak. Traumhafte Ausblicke auf die vollvergletscherte Bergwelt Pakistans machen diese Route zu einem einmaligen Erlebnis.

In diesem Artikel geben wir Dir kompakt alle nötigen Informationen die du brauchst um diese imposante Mehrtagestour zum höchsten See Pakistans auf eigene Faust zu gehen.

Falls Dich unsere individuellen Erfahrungen auf der Wanderung zum Rush Lake zuerst interessieren, findest Du hier unsere Tourbeschreibung:


Rush Lake – der höchste Bergsee über den Gletschern Pakistans
Lies auch unsere Tourbeschreibung – wir laden Dich dort mit spannenden Bildern und unseren Eindrücken zu einem schönen Tagtraum ein.


Allgemeines

Tourencharakter

Mittelschwere und konditionell fordernde 4-5 Tagestour fernab der Zivilisation.

Klima und Wanderzeit

Im Norden Pakistans herrscht Kontinentalklima mit heißen Sommern, kalten und schneereichen Wintern. Gute Wanderbedingungen findest Du vor allem im Spätsommer vor. In der Höhe sind die Temperaturen auch im Sommer gut erträglich. Du solltest aber stets auf alle Wetterlagen vorbereitet sein.

Während des Monsuns im Juni und Juli kommt es im Landesinneren zu heftigen Regenfällen und die lange Fahrt in den Norden Pakistans wird sehr gefährlich (Steinschlag und Erdrutsche). 


Das könnte für Dich auch interessant sein:

Bergwetter Gefahren: Kennen und richtig handeln
Erkenne die Wettereinflüsse und hab mit unserer Infografik immer einen Plan B in der Hinterhand.


Sprache

In Pakistan spricht man offiziell Urdu, und es gibt gefühlt mehr lokale Sprachen & Dialekte als Sterne am Himmel. Im Norden Pakistans und speziell im Hunza Valley leben vorrangig Ismaeliten, welche eine – salopp ausgedrückt – entspanntere Form des Islams leben. Bildung wird in diesem Teil des Landes hoch geschätzt. Hier dürfen auch Frauen die Schule besuchen, einen Beruf ausüben und Ihre Meinung äußern. Daher kommst Du in Karimabad und Umgebung auch ganz gut mit Englisch weiter.

Die Hirten und Bauern unterwegs sprechen nur ihre Stammessprachen. Wenn Du vorher ein paar Wörter Urdu lernst, freuen sich die Menschen immer sehr und Du kannst unterwegs leichter Kontakte knüpfen.

  • At’schat, At’schat = Sehr gut, prima
  • Salam aleikum = Guten Tag
  • Inschallah = So Gott es will / wird schon passen
  • Shukria = Dankeschön
  • Ne = Nein

Vorbereitung

Die Tourenbeschreibung im veralteten Lonely Planet “Pakistan & the Karakoram Highway” ist spärlich und teils fehlerhaft. 

Mehr noch als gutes Kartenmaterial ist bei dieser Route vor allem gesunder Menschenverstand, Bergerfahrung und gute Ausrüstung wichtig. 

Landkarten

Die Kartierung auf OSM ist… übersichtlich.

Die Schweizerischen Forschung für Alpine Forschung bietet die Karte “Karakorum” im Maßstab 1:250.000 an, welche Du HIER für 19 Euro bestellen kannst. Zur Nützlichkeit können wir aber leider nichts sagen, da sie uns nicht zur Verfügung stand.

Aber nicht verzagen – Du kannst ja jetzt unseren (korrigierten und bereinigten) GPS-Track nutzen:

Download GPS Track 4-Tagestour Rush Lake (GPX-Format)

Wir haben auch selbst eine Übersichtskarte für Dich erstellt, die Du hier in den folgenden Formaten als PDF zum Ausdrucken herunterladen kannst:

A3 Farbe | A3 Schwarzweiss

A4 Farbe | A4 Schwarzweiss

Equipment

Das Wetter ist unberechenbar, sei auf alle Eventualitäten vorbereitet. Biwaks sind aufgrund der rasch wechselnden Wetterlage nicht zu empfehlen.

  • Lange Trekkinghose, Shirt
  • Robuste Wanderschuhe
  • Windbreaker/Regenkleidung
  • gute Sonnenbrille, Hut, Sonnenmilch
  • Mütze und warme Jacke
  • Zelt, Isomatte und Schlafsack (bis mind. minus 5 Grad)
  • Kocher, Besteck, Geschirr
  • Wasserfilter oder Sterilisationstabletten

Akklimatisierung

Gönne Dir ggf. ein paar Tage im Land um Dich an das Klima zu gewöhnen. Die Strecke ist anstrengend und wenn Du aus dem Kalten ins Warme reist, braucht Dein Körper ein wenig Zeit um sich umzustellen.

Auch die Höhe ist nicht zu unterschätzen. Mach am besten ein bis zwei leichtere Eingehtouren bevor Du Dich an die 5.000m-Marke wagst. Je fitter Du bist, desto mehr kannst Du das Erlebnis genießen.


Das könnte für Dich auch interessant sein:

Höhenkrankheit
Erfahre was Höhenkrankheit eigentlich ist und wie Du Dich optimal für Trekking-Touren in großer Höhe vorbereitest. Stichwort: Akklimatisierung


Einkaufen/Verpflegung

Du kannst Dich in Karimabad oder Aliabad mit einfachen Grundnahrungsmitteln eindecken. Am Startort in Hopar bekommst Du sehr schmackhafte Trockenfrüchte.

Das Angebot ist nicht mit dem von Deutschland vergleichbar. Müsli-Variationen, Couscous, Powerbars, Müsliriegel etc. wirst Du vergeblich suchen.

Als lokale Leckereien können wir Dir Folgendes empfehlen:

  • Getrocknete Feigen, Aprikosen
  • Mandeln und Nüsse
  • vorgewürzter Frühstücksbrei

ACHTUNG: In Pakistan sind Gaskartuschen rar. Die einzigen Möglichkeiten, diese zu erwerben, befinden sich in Gilgit und Islamabad! Wenn Du mit dem Auto oder Bus von Islamabad in den Norden reist, passierst Du Gilgit sowieso, und es bietet sich auch perfekt als Zwischenstation zum Übernachten an.


Das könnte für Dich auch interessant sein:

Trekkingnahrung für Mehrtagestouren
Erfahre nach welchen Kategorien Du Dein Futter auswählst und wieviel Du davon brauchst.


Wasserversorgung

Das Wasser kannst Du unterwegs aus kleinen Bächen schöpfen, Du musst es auf jeden Fall filtern oder behandeln da Du durch Weidegebiet wanderst.

Teilweise sind die Bäche aber auch schon ausgetrocknet. Deshalb solltest Du Dir immer eine Reserve behalten, falls Du unerwartet eine Station weiter gehen musst. 

Plane als absolutes Minimum zwei Liter pro Tag ein.

Transport

Wenn Du von Deutschland nach Pakistan fliegst, landest Du am besten in der Hauptstadt Islamabad. Von dort bzw. der chaotischen Schwesterstadt Rawalpindi starten die Busse und Taxis in den Norden des Landes.

Anfahrt:

Für die Fahrt nach Karimabad im Bundesgebiet Gilgit-Baltistan solltest Du am besten 2-3 Tage einplanen. Nonstop dauert die Reise mit dem Bus nach Gilgit mindestens 16 Stunden, von Gilgit nach Karimabad 2-3 Stunden. Der Weg führt über teils mörderisches Terrain mit tiefen Schlaglöchern, staubigen Pisten, Flussdurchquerungen und unendlichen Serpentinen. 

Wir raten Dir zu einem Privattransport (kannst Du auch mit mehreren Leuten teilen), dann hast Du selbst in der Hand wann Du Pause machen oder essen möchtest, und Du kannst die wunderschöne Landschaft entspannter genießen. Wir sind von Abottabad bis Gilgit ca. 11h im Auto unterwegs gewesen und haben dafür ca. 50 Euro bezahlt.

Rückfahrt:

Wie die Anfahrt.

Infos zum Wandern

Startpunkt:

Karimabad ist mit seinen zahlreichen Hostels und Geschäften der perfekte Ausgangspunkt um vorher Kraft zu schöpfen, die Tour zu planen und Vorräte einzukaufen. Wir können Dir das Hostel “Old Hunza Inn” mit seiner phänomenalen Aussicht auf das Hunza-Tal sehr empfehlen.

Von hier aus musst Du einen Transport ins Hopar /Hoper/Hopper Valley organisieren. Dies ist grundsätzlich mit den kleinen Suzuki-Bussen möglich, aber diese fahren nur sehr unregelmäßig und mit Umweg über Aliabad. Lass Dir am besten von Deinem Hostelbesitzer einen Privattransport für die ca. einstündige Fahrt organisieren. Das ist zwar im Vergleich zum Bus wesentlich teurer (umgerechnet ca. 15 Euro), Du kannst dafür aber früh morgens starten und den Tag für Dich nutzen.

Alternativ gibt es in Hopar auch einfache Unterkünfte, Restaurants und hervorragende Trockenfrüchte falls Du dort noch einen Zwischenstopp einlegen möchtest.

Etappenüberblick 

Grundsätzlich kannst Du überall zelten wo Du magst und Dir die Etappen legen wie es Deine Kondition, Lust und die Wassersituation erlauben. Die folgende Übersicht ist daher eher eine grobe Orientierung als eine festgelegte Planung.

Tag StartZielDistanzhmZeit
1HoparBericho Kor12km5304:30-5:00
2Bericho KorChidin Harai/Alm Gutens4,1km11003:30-4:00
3Chidin Harai/GutensRush Lake (Rash Phari)2,1km3001:30
4.1Rush LakeRush Peak2km4001:00-1:30
4.2Rush PeakHopar18km23007:30-8:00

Weghinweise:

Der Weg ist grundsätzlich nicht oder nur sehr undeutlich markiert. Du solltest eine solide Orientierungsfähigkeit, GPS und Karten mitbringen. Oder Geduld und Zeit 🙂

Erwarte keine ausgebauten Pfade wie in den Alpen, oftmals sind es nur gerade noch zu erahnende Pfadspuren. Die ohnehin seltenen Wegmarkierungen sind entweder auf Steinen oder an Bäumen angebracht. 

1) Hopar 2.770m – Bericho Kor 3.300m

Nimm Dir einen Guide um sicher über den ersten Gletscher Bualtar zu gelangen und die Lage einschätzen zu können. Ggf. kannst Du Dich auch einer existierenden Gruppe einfach anschließen. Der Weg über den zweiten Gletscher und das nachfolgende Hochtal zieht sich. Starte daher früh in den Tag und nimm Dir ausreichend Wasser mit.

2) Bericho Kor 3.300m – Chidin Harai oder Alm Gutens 4.400m 

Der Aufstieg über 1.100hm ist sehr steil, teilweise ausgesetzt und abschüssig. Er erfordert absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Danach wird es flacher und leichter zu gehen.

3) Chidin Harai 4.400m – Rush Lake 4.694m

Mäßig steiler Anstieg über steiniges Gelände über 450hm. Halte Dich am Ende der Steine links. Du durchquerst ein kurzes Hochtal bevor der Weg mit einem schönen Ausblick auf den See endet. Es gibt keine Wegmarkierungen, aber der Pfad ist gut sichtbar.

3) Rush Lake 4.694m – Rush Peak 5.098m

Es existiert kein festgelegter Pfad. Die Route rechts entlang der Bergkuppen ist aussichtsreich aber mühseliger im Aufstieg. Linkerhand durch das Hochtal ist es leichter zu gehen.

Das letzte Stück ist konditionell und technisch fordernd, Du benötigst absolute Trittsicherheit um gut über dieses lose und steile Blockgelände zu gelangen. Die Markierung auf OSM ist falsch, folge deinen Augen und nicht dem Gerät. 

4) Rush Lake 4.694m – Hopar 2.270m

Du kannst den gleichen Weg wie beim Aufstieg nehmen oder über die Alm Phahi Phari und absteigen und dann dem Gletscher rechterhand folgen. Letztere Option ist sehr steil und etwas länger.

Oder aber Du entscheidest Dich für eine Alternativroute, die noch einen Tag länger dauert. Dafür überquerst Du sowohl den Barpu- als auch Miar-Gletscher und gehst auf der westlichen Seite über Hamdar nach Shishkin zurück. Diese Route kennen wir allerdings nur aus der Theorie und können daher zur Wegbeschaffenheit oder der Schwierigkeit keine Aussage treffen.

Unterkünfte & Camping

Gute Campingplätze sind rar, da Du ja auf Wasser angewiesen bist.

Der erste Campingplatz Bericho Kor ist etwas schwer zu finden. Suche nach einem großen Stein und einer Feuerstelle. Dort beginnt auch rechts vom Felsen der Aufstiegspfad für den nächsten Tag.

Suche diesen Felsen
Suche diesen Felsen…
rechts daneben beginnt der Aufstieg
…rechts daneben beginnt der Aufstieg

Der zweite Zeltplatz Chidin Harai befindet sich in einem breiten Hochtal unterhalb eines steinigen Anstiegs in der Nähe von kleinen Ruinen. Alternativ kannst Du auch etwas weiter östlich die Alm Gutens aufsuchen.

Der Campingplatz am Rush Lake ist idyllisch am rechten Ufer vom See direkt neben den Ruinen gelegen.

Kultur

Pakistan ist muslimisch. Bis Du im Norden in Gottes freier Natur am Berg stehst, solltest Du diesem Umstand Rechnung tragen und auf kurzärmelige Kleidung und Shorts verzichten. Frauen begegnet man in der Regel wohlwollender wenn das Haar bedeckt ist. In Gilgit-Baltistan ist dann alles schon entspannter, dort ist das Kopftuch nicht mehr so üblich. Generell solltest Du als Frau im Beisein von Männern das Umziehen oder Waschen auf gut sichtgeschützte Zonen beschränken.

Umweltschutz

Du bist in der Natur unterwegs, verhalte Dich bitte dementsprechend:

  • Nimm Deinen Müll wieder mit
  • Benutze wenn überhaupt nur biologisches Waschmittel
  • Decke Deine Exkremente mit Blättern, Steinen und Zweigen ab oder vergrabe sie abseits von Wasserläufen

Das Umweltbewusstsein ist in Pakistan leider noch nicht sehr ausgeprägt, Du wirst sicherlich viel Plastikabfall finden. Am besten Du packst Dir eine große Tüte ein und sammelst den Müll ein.

Kosten

  • Privat-Taxi von Islamabad nach Gilgit (14h, wahrscheinlich um die 100 Euro)
  • Privat-Taxi von Karimabad nach Hopar 2.500 PKR (ca. 15 Euro)
  • Privat-Taxi von Hopar nach Karimabad 2.000 PKR (ca. 12 Euro)
  • Unterwegs hast Du keine Kosten. Das Camping ist erlaubt bzw. geduldet.
  • Der Busse von Hopar nach Karimabad kostet wenige Euros, fährt aber sehr selten und unregelmäßig
  • Obwohl hygienische nicht immer unbedenklich, kannst Du an Straßenständen bereits für ein bis zwei Euro eine Mahlzeit kaufen. Die kleineren einheimischen Lokale sind oft nur geringfügig teurer.
  • Das generelle Preisniveau in Pakistan liegt ungefähr bei 30-40% der deutschen Preise.

(Stand: September 2019)


Rush Lake – der höchste Bergsee über den Gletschern Pakistans
Lies auch unsere Tourbeschreibung – wir laden Dich dort mit spannenden Bildern und unseren Eindrücken zu einem schönen Tagtraum ein.


Insider-Tipps

  • Hopar Valley lebt vom Bergtourismus. Es ist daher kein Problem, dort spontan einen Guide für die Überquerung des Bualtar-Gletschers zu bekommen. Du musst das nicht vorher organisieren. Die Führer arbeiten (zumindest in unserem Fall) auf Tipping-Basis, d.h. du zahlst einfach hinterher die Summe, die Dir als angemessen erscheint. Eine gute Adresse soll auch das Hopar-Hilton sein, welches kompetente Führer vermittelt.
  • Gönn Dir den Spaß und steige am ersten Zeltplatz auf die Gletschermoräne. Die Aussicht von dort oben ist unglaublich.
  • Falls das Wetter sonnig und warm ist, plane den Aufstieg von Bericho Kor nach Chidin Haray sehr früh morgens. Die pakistanische Sommersonne ist gnadenlos und wird Dir schneller die Säfte aus dem Körper treiben als Du Salam sagen kannst.
  • Je nachdem wie Du Deine Route und Tage planst: falls du am Rush Lake noch Kräfte übrig hast, steig zum Sonnenuntergang auf die umliegenden Bergkuppen. Der Ausblick und die Stimmung sind zum Niederknien.
  • Hopar ist landesweit bekannt für seine exzellenten natur getrockneten Aprikosen und Maulbeeren. Schlag zu, so gute Trockenfrüchte bekommst Du nirgends sonst.
Hey, wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann teile ihn doch gern auf der sozialen Plattform Deiner Wahl!

Du hast nun alle relevanten Informationen parat.

Wir wünschen Dir viel Freude bei der Tour!


Wenn Du noch Fragen hast oder deine Erfahrungen teilen möchtest, dann schick uns einfach eine Nachricht an contact@dustyboots.blog oder hinterlasse uns einen Kommentar. Wir helfen Dir gerne weiter.


Unser Ziel ist es, Dir mit dustyboots inspirierende Geschichten und Interviews mit handfesten How-To-Informationen zum gleich Loswandern zu bieten. Dafür benötigen wir neben Leidenschaft und Zeit auch Geld für Hosting, Reisen oder Ausrüstung. Wenn Dir unsere Inhalte gefallen und Du uns unterstützen möchtest, kannst Du das mit einer PayPal-Spende tun.

Herzlichen Dank!

print

Das könnte dir auch gefallen:

Hinterlasse ein Kommentar